Entspannung

Entspannung

Wörtlich gesehen ist Ent-spannung, wenn die Spannung nachlässt. Wenn dieses ausgewogene, ruhige Gefühl sich im Kopf und im Körper ausdehnt, sich das Gefühl von warmer, wohliger Weite einstellt, wenn der Atem ruhig und regelmäßig fließt, und Du aus dieser inneren Ruhe der nächsten Aktion in Deinem Leben gelassen entgegengehen kannst.

Im Yoga-Unterricht wird Entspannung «Savasana» genannt, die «Toten»stellung. Sie ist die wichtigste Phase, wo Du nach Deiner Yogapraxis in der Ruhe Erlebtes, Angeregtes, Impulse in Dein Körper-Geist-Seele-System integrierst – durch das reine Nichtstun und den entspannten Atem.

Unser menschliches Körper-Geist-Seele-System funktioniert durch das Spiel von Anspannung und Entspannung. Wie eine Welle wechseln diese Phasen von Aktion in die Ruhe und umgekehrt. Dieser Wechsel ist extrem wichtig für unsere körperlich-geistige-seelische Gesundheit. Wir Menschen brauchen beides, um gesund, aber auch «ganz» zu sein. Durch die vermeintlichen Gegensätze wird das Gegensatzpaar zu einem Ganzen: Yin und Yang, Parasympaticus, der für Entspannung steht, und Sympathicus, der für Aktion steht. Auch die beiden Gehirnhälften sorgen nur miteinander für Balance: Ratio und Emotion, Denken und Fühlen, Mathematik und Kunst, Struktur und Schaffensgeist.

Atme ein und atme aus. Tief. Mach es Dir auf Deiner Unterlage bequem. Vielleicht gelingt es Dir schon jetzt, noch mehr Kontakt zu Deinem Atem aufzunehmen. So sicher und geborgen liegst Du da und bist bereit für Deine kleine Auszeit. Mit jedem Ein- und Ausatem gelingt es Dir wie von selbst, Dich tief in Deine Entspannung sinken zu lassen. Gut so. Ist es nicht wunderbar, wie dankbar Dein Körper Deine weiche Atmung annimmt, wie sehr die Muskeln loslassen können, die Gedanken einfach kommen und gehen, und sich dieses wunderschöne Gefühl der Weite in Dir ausdehnt wie ein goldenes Licht oder etwas anderes s-e-h-r Angenehmes. Wie einfach ist es doch, dieses feine Geschenk der Entspannung anzunehmen und einfach zu «sein». Genau. Langer tiefer Atem. Und Du tankst auf und kannst ganz gelassen fühlen, wie rundum ent-spannt Du bist. Wohlig, warm, sicher.

Text: Sabine Jagat Prakash

Menü