Elemente

Hier steht erstmal zur Erklärung ein kopierter Text. Element Yoga ist eine transparente und undogmatische Yogamethode. Klassisches Hatha Yoga, wie auch moderne Yogastile und wissenschaftliche Erkenntnisse prägen sie. Element Yoga ist eine Methode, kein Yoga-Stil. Das heißt: wir betrachten das große Ganze, zerlegen es in seine Einzelteile. Diese Teile lernen wir zu verstehen, auszubalanieren und zu entwickeln. Diese Teile bist Du. Und Du bist mehr als die Summe Deiner Teile.

«Meine Grundenergie ist Äther. Da ist es manchmal ein großes Lernen, wie das auf dieser Welt geht, mit anderen, mit den Fragen konfrontiert, warum bekriegen sich Menschen, warum lehnen sie meine hohe Energie ab, warum sind sie gierig, machthungrig und so abgelenkt von dem wahren Sein. Das klingt arrogant. Dennoch ist es so: Zeitlebens bin ich schon spürbar an die göttliche Kraft angedockt. Ich spüre genau, wenn etwas für mich stimmig ist, welchen Schritt ich als nächstes gehe. Als «Hoch-Gspürige» ist es für mich leicht, mich mit der göttlichen Cloud zu verbinden, die Weisheit dort «abzuholen» und tief zu wissen, was der Dinge wahrer Grund ist. Das ist für viele Menschen sehr schwer vorstellbar. Natürlich gibt es in meinem Leben immer wieder schwierige, menschelnde Situationen. Es ist nicht immer alles leicht, auch wenn es manchmal nach außen hin so scheint. Die Weisheit des Universums schwingt fortwährend in mir, und ich stelle mir die Frage, wie ich den nächsten Schritt gehen kann, so dass mich andere auch verstehen, ich sie und mich in meinem irdischen Dasein nicht überfordere.»

Akash ist der Raum, der Äther, der alle Elemente miteinander verbindet. In der feinstofflichen, subtilen Welt sind alle Wesen eins. Sie wissen, dass sie reines Bewusstsein sind; und somit gibt es keine Blockaden, Hindernisse und Polaritäten mehr. Unsere höhere Identität, unsere Seele wird im Äther, in diesem «Geist-Raum», reflektiert.

Das Element «Äther» steht für Weisheit, Überblick, den tieferen Sinn hinter den Dingen, so wie für Vision, für Kommunikation nach innen, für Durchlässigkeit für die göttliche Führung. Auch für Omnipräsenz, Raum des Seins und grenzenlose, wertfreie Wahrnehmung.

Der Äther hat keine Schwingung und ist deswegen «Leere». Das Vakuum, das es für uns Menschen braucht, damit wir wieder mit unserer wahren Essenz in Verbindung kommen und die göttliche Kraft wieder spüren können. Der Äther ist Träger des Klangs und Medium für jede Kommunikation und persönlichen Ausdruck. Körperlich hat das Äther-Element seinen Sitz im Kehlchakra und strahlt von dort in die Aura.

Im Yoga kannst Du den Äther in jeder Dehnung, in jeder Öffnung Deines Körpers spüren und das Element Äther in Dir stärken; denn Äther ist der Raum zwischen den Dingen.

Text: Sabine Jagat Prakash, Shakti Dance Lehrerin (Level 1 und 2)

Äther